Entscheidungshilfe: Welche Kosten sind bei der Anschaffung / anlässlich des Umbaus einer Pentacon Six / Exakta 66 mit einzukalkulieren ?

Verbreitete Problematik der Verschlussfunktion


Sehr häufig anzutreffen, man kann sagen: die Regel sind stark abweichende Verschlusszeiten bis hin zu Verschlüssen, die beim 125stel bei kalter Witterung offen stehen bleiben. Zurückzuführen ist dies auf altes, verdicktes (und auch ungeeignetes) Fett. Praktisch jede Pentacon Six oder Exakta 66 hat hier einmal in ihrem Leben eine Komplettzerlegung, gründliche Entfernung des alten Fetts und Neu-Schmierung mit synthetischem Uhrenöl nötig. Letzteres ist extrem langzeitstabil. *) Ab Werk sind alle Kameras mit Fett geschmiert worden.


Erreichbare Genauigkeit der Verschlussfunktion


Die Zeiten von 1/500 bis 1/125 zeigen immer - trotz moderner Schmiermittel - eine konstruktionsbedingt erhöhte Temperaturabhängigkeit. Diese bewegt sich dann aber (nach der o.g. Wartung) zwischen etwa 8° C und 30° C in der Größenordung von +/- ½ Blendenstufe. Vor der Entfernung des alten Fetts betragen die Abweichungen nicht selten mehrere Blendenstufen. Ein typisches Beispielprotokoll für die erreichbare Verschlussgenauigkeit bei den Kurzzeiten finden Sie hier.

Das Hemmwerk für die Zeiten ab 1/60 und länger ist anders konstruiert, wenig empfindlich auf altes oder falsches Schmiermittel und kaum temperaturabhängig.

Das 1/1000 ist weniger temperatur- und schmierungsabhängig als die Zeiten von 1/500 bis 1/125, tendiert aber oft zu vertikal streifiger Belichtung („banding“). Da dies bei etwas zu langer Einstellung des 1/1000 weniger auftritt, ist eine Kompromiss-Justage mit eher etwas längerer Einstellung angebracht. Übrigens ist die Genauigkeit des 1/1000 bei diesen großen Schlitzverschlüssen (in Mittelformatkameras) allgemein problematisch. Es ist als kleiner Trick ratsam, bei Landschaftsaufnahmen und 1/1000 die Kamera um 90 Grad zu drehen (sozusagen wie ins „Hochformat“), da eine horizontale leichte Streifigkeit wesentlich weniger störend empfunden wird als eine vertikale...


Bevor in einen Umbau der Kamera investiert wird...


werden bei mir die Verschlusszeiten geprüft und Ihnen das Protokoll bekannt geben. (Die Überprüfung ist im Rahmen von Umbauaufträgen kostenlos) Sollte sich die Komplettzerlegung und Überholung als nötig erweisen, kostet diese normalerweise 238,- Euro. In Kombination mit Umbauten gibt es ermäßigte Paketpreise (Selbstverständlich kann auf die zusätzlich erforderliche Überholung auch verzichtet werden, wenn Sie mit dem jeweiligen Zustand der Kamera problemlos fotografieren - z.B. weil Sie die betreffenden Zeiten nicht benutzen):


Preise 2016



Verhalten bei Frost

Bei Kameras mit alter Fettschmierung sind die Kurzzeiten bei Frost nicht zu gebrauchen. (Vor allem bei der Stufe 1/125 muss bei diesen damit gerechnet werden, dass der zweite Verschlussvorhang derart abgebremst wird, dass der Verschluss nach dem Auslösen offen stehen bleibt. Wieder Schließen geht dann nur durch Einstelllen einer anderen Zeit oder erneuten Verschlussaufzug).

Gereinigte und mit vollsynthetischem Uhrenöl geschmierte Kameras: Bei leichtem Frost ist mit einer Verlängerung der Kurzzeiten um etwa 1 Blendenstufe zu rechnen. Man kann also das 1000stel als 500stel, das 500stel als 250stel und das 250stel als 125stel einsetzen. Die Stufe 1/125 benutzt man am Besten gar nicht, sondern nimmt gleich die Einstellung 1/60. Ab hier aufwärts stimmen die Zeiten ja auch bei Frost.

Dauerhaftigkeit der Verschlussfunktion


Das bei mir verwendete hochmoderne Schmiermittel ist extrem alterungsstabil und kriecht nicht weg von den Lagerpunkten. Die verbleibenden Abweichungen des Verschlusses bleiben kakulierbar gleich. Auch Dia-Fotografen sind damit in der Lage, durch Anpassung der Blende bei Extremtemperaturen auch im Sommer und Winter gleichmäßige Ergebnisse zu erzielen.


Auf die Wartung gibt es zwei Jahre Gewährleistung. Es kann aber auch darüber hinaus viele Jahre Konstanz erwartet werden.


*) Die Verschussrollos und deren Zugbänder bestehen aus gummibeschichtetem Gewebe. Bei den ab Werk mit Fett geschmierten Kameras finden sich öfters Exemplare, bei denen das verwendete Fett kriechendes Öl ausgeschwitzt hat. In diesen Fällen ist die Gummibeschichtung oft irreparabel angegriffen. Das von mir verwendete „Dr. Tillwich Fluorstatic 70“ hat keine Kriechneigung und zusätzlich den Vorteil, Gummi nicht anzugreifen, falls es doch einmal auf das Gummituch geraten sollte.